Heimat vom 24. – 31.10.2009 – in stichworten

kleines Fenster mit Gitter

ein schmales Bett
kein Schrank
kleiner Tisch mit Lebensspuren
Klappstühle an der Wand
Dusche über den Flur

Tee aus Milchkaffeeschalen
kein Plastikwasser
Essen von Thomas und M?, das glücklich macht
die Tischgesellschaft auch
immer Weißbrot, das den Hals reckt
mittags und abends Vin de Pays

Haare, die zu Berge stehen über dem scharfen Verstand einer gewichtigen Persönlichkeit
virtuelle und echte Gärtnerinnen
Fleisch gewordene alte Freundschaft
liebevolle Herzlichkeit mit klugem Kopf und technischem Know-how
schöne hilfsbereite Frau mit Hut und Geist
Heidegger liebendes sprudelndes Leben
mit spitzer Schere aus einem Foto von Paris ausgeschnittenes Vorwort von Klemperer
deutsche Französischlehrerin, die sich erzärtlicht
französische Deutschlehrerin, die vor Begeisterung glüht
amerikanischer Professor, einer von den 0,5 %
bunt schillernde persische Weisheit
rotgolden leuchtende Sprachkünstlerin
charmanter Fotograf mit großem Herz – Schultern, die sich heben, Hände, die nach oben weisen
Schieflagen Richtung Balance anstoßende Aufmerksamkeit
deutsches Lachen unter indischer Überschrift
Menschen der Umgebung
Musiklehrerin, die uns zum erklingen bringt
und Glücksfall le director

Synapsen, die begeistert Funken sprühen
in der Gruppe
und hinter Rechnern
Arbeit am Steinbruch Heimat
ohne etwas in Stein zu meißeln

Steinfalte

schaffa, schaffa Heimat baua

Raucherheimat im Hof

die schöne Seele – la belle âme
Gutmenschsyndrom
und Bösmensch
Toleranz als Duldung

geballte Kompetenz
konzentrierte Menschlichkeit
Lächeln in Augenwinkeln eingenistet
Herz, das jeden Morgen mit freudiger Erregung dem Tag entgegenschlägt
Leichtigkeit

Morgennebel

Morgennebel im Tal
afrikanischer Abendhimmel brennt über französischer Landschaft
Pappeln lodern wie Feuer
Bäume erröten ohne Scham
in Baumwipfeln glitzern Blätter wie Blattgold in der Sonne

Wanze

unterschiedliches Getier
prachtvolle Prachtwanzen
Hähne mit geschwollenem Kamm
Kaninchen und anderes im Cassoulet
Schnecken auf Eis im Supermarkt

Würdigung von Widerstand
Lauzas!

Kirchenausblick

Ein vollkommener Ort
église de Combs
Dona nobis pacem – Gib uns Frieden
steigt ins Chorgewölbe auf

Seidenfäden

verwobene Fäden von Lebensgeschichten
bunt wie Seide

Abendrot

Fahrt an glühendem Abendrot vorbei
in die Nacht hinein
um ein erleuchtetes Schloss

Kein Salsa und doch so viel Bewegung

Ich bereue nichts

5 Antworten zu Heimat vom 24. – 31.10.2009 – in stichworten

  1. lizzybarry sagt:

    Liebe H., vielen Dank, das ist schön! ich vermisse alle sehr und dieulefit und habe mich sehr erzärtlicht, dass mal wieder ein neuer eintrag auftaucht. die prachtwanze ist auch sehr prächtig.

  2. Luise Rosa sagt:

    Liebe B,
    ich vermisse auch alle(s) sehr.
    Es war eine sehr besondere Woche für mich, für die ich sehr dankbar bin.
    Auch für deine Unterstützung!

  3. lizzybarry sagt:

    Liebe H., darf ich dir email schreiben? oder schreibst du mir?
    glg

  4. Mira Belle sagt:

    Ich finde es bemerkenswert, wie du alles ineinanderfügst, den Sonnenuntergang und die Seidenfäden usw. Wie schön, dass man zu den Fotos noch das Drumherum dazudenken kann. Merci beaucoup!

  5. Luise Rosa sagt:

    Ja, das mag ich auch, die Verknüpfung von Text und Bild und vor allem, dass ich mir so eine Erinnerung schaffen kann, die über das rein visuelle und das rein verbale hinaus geht.
    Bin dir dankbar für das Singen in der Kirche! Das waren schöne Momente.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: